MegaDrums

MegaDrums ist ein globales Musikprojekt, das die Künste bedeutender Musiker unserer Zeit zusammenbringt. Von Reinhard 1986 gegründet, wird MegaDrums rasch zu einem Meilenstein in der internationalen Percussion-Szene.

Das Projekt

MegaDrums – seit über 22 Jahren ist dieser Name gleichbedeutend mit einem herausragenden musikalischen Erlebnis, für Zuhörer sowie für die Musiker selbst. Die Musik von Reinhard Flatischler schafft Raum für Improvisation, die über die definierten Strukturlinien der Kompositionen hinausgeht. Der Wechsel von Festgelegtem und Spontanem ist ein charakteristisches Merkmal von MegaDrums. Das verleiht dem Projekt sowohl musikalische Beständigkeit, als auch eine Fülle an Innovation. Es erlaubt jedem Musiker und jeder Musikerin, die eigene Persönlichkeit einzubringen.

Die außergewöhnlichen Künstler erfüllen diese Kriterien: komplexe musikalische Architektur einerseits, kreativer Freiraum andererseits sowie die Fähigkeit, sich von bisherigen musikalischen Hintergründen zu befreien, um neue Erlebensreisen zu beginnen. Das zeigt, warum MegaDrums zu einem Forum für Meistertrommler geworden ist. Das Ergebnis ist Musik, die in ihrem Charakter unverwechselbar ist.

Künstler

REINHARD FLATISCHLER (Österreich)

Komponist, Lead-Percussionist
1950 in Wien geboren, klassisches Studium als Konzertpianist an der Musikuniversität Wien; Gründer der TaKeTiNa® Methode. Durch seine Musik und Lehre prägt Flatischler die moderne Musikszene und feiert große Erfolge mit seinen neuen Sounds für Komposition und Performance. In den Medien wird er immer wieder als “Botschafter für die globale Sprache des Rhythmus” bezeichnet. Flatischlers Publikationen (zB. “Rhythm for Evolution”, Schott) gelten weithin als Standardwerke der Musikliteratur.

AIRTO MOREIRA (Brasilien/USA)

Drumset, Percussion, Vocals
Airto Moreira, mehrfach als “Best Percussionist” ausgezeichnet, hat unter anderem mit Miles Davis, Chick Corea, Paul Simon, Carlos Santana, Herbie Hancock, George Benson, Chicago and Chaka Khan zusammengearbeitet. Airtos Musik wirkte sich so stark auf die Medien aus, dass das Magazin “Downbeat” eine eigene Kategorie für “Percussion” einrichtete. Er wird als der “Vater der Perkussion” angesehen.

ZAKIR HUSSAIN (Indien/USA)

Tabla, Percussion
Ustad Zakir Hussain, der Sohn des legendären Tabla-Meisters Ustad Alla Rakha, wurde für seine herausragenden musikalischen Errungenschaften mit Preisen wie dem “Indo-American Award” und dem “Sangeet Natak Academy Award” ausgezeichnet. Er hat mit zahlreichen Projekten Musikgeschichte geschrieben, wie etwa mit „Shakti“, mit John McLaughlin und L.Shankar. Seine Aufnahmen und Auftritte mit George Harrison, Joe Henderson, Van Morrison, Jack Bruce, dem Hong Kong Symphony Orchestra (und anderen), sowie der Soundtrack zu Bertoluccis “Little Buddha” und Ismail Merchants „In Custody“ konnten seinen bahnbrechenden Ruf fest etablieren.

MILTON CARDONA (Puerto Rico)

Bata und Conga
Milton Cardona hat weit über 1000 Aufnahmen gemacht, von denen neun mit einem Grammy ausgezeichnet wurden. Seine Karriere war zutiefst von Mongo Santamaria beeinflusst. In seiner Kindheit in der Bronx, New York, lernte er Geige, und in seiner Jugend war er professioneller Bass-Gitarrist in New York City, bevor er zu Percussions wechselte. Er arbeitete mit Kip Hanrahan, Spike Lee, Paul Simon, Willie Colón, David Byrne, Cachao, Larry Harlow, Eddie Palmieri, Don Byron, Celia Cruz, Guaco, Hector Lavoe, Ned Rothenberg, Rabih Abou-Khalil und Jack Bruce von der Rock-Band Cream zusammen. Er verstarb am 19. September 2014 an Herzversagen.

LEONARD ETO (Japan)

Oke-Taiko, Shime-Taiko, O-Taiko
Leonard Eto war lange Zeit der Leiter des berühmten japanischen Kodo Drum-Ensembles. Sein Spiel führt die Kunst des Taiko-Trommelns in einen modernen Kontext über. Seine Kollaborationen mit Max Roach, Elvin Jones und den Trommlern aus Burundi sind zu Meilensteinen der Musikgeschichte geworden.

GLEN VELEZ (USA)

Rahmentrommel, Percussion, Vocals
Glen Velez ist einer der bekanntesten Rahmentrommel-Spieler unserer Zeit. Er hat mit Steve Reich zusammengespielt und war auch Mitglied des Paul Winter Consort. Wie die New York Times schreibt: “Glen Velez kombiniert einen westlichen Sinn für Proportionalität mit nicht-westlicher Improvisation und meditativem Tiefgang.”

STEPHEN KENT (USA)

Didgeridoo, Percussion
In den frühen 80ern machte Stephen Kent Bekanntschaft mit australischen Aboriginals und ihrem Instrument, dem Didgeridoo. Von dem Gedanken inspiriert, diesen atmosphärischen Klang in seine Arbeit zu integrieren, entwickelte Stephen seinen eigenen unverwechselbaren Stil. Sowohl in Soloprojekten als auch in Kollaborationen mit Youssou N’Dour, Zap Mama, Herbie Hancock und Wayne Shorter konnte er seinen Ruf als innvativer Virtuose auf dem Didgeridoo etablieren.

WOLFGANG PUSCHNIG (Österreich)

Alto Saxophon, Flöte, Ken
Der klassisch ausgebildete Saxophonist und Flötist Wolfgang Puschnig hat die asiatische und afro-amerikanische Musikkultur intensiv studiert. Er erlangte Bekanntschaft in den USA durch seine Zusammenarbeit mit Carla Bley, Steve Swallow und Jamaladeen Tacuma, während Projekte in Europa wie Red Sun & Samul Nori und das Vienna Art Orchestra zu Sensationen wurden. Puschnig ist der einzige hier vorgestellte Musiker, der bisher auf jeder MegaDrums-Tour tätig war. Seine einzigartige Blasinstrument-Technik hat die Musik von MegaDrums enorm geprägt.

AJA ADDY

Meistertrommler
Aja Addy war ein Trommelexperte aus Ghana. Das Trommeln und Tanzen lernte er als kleiner Junge von seinem Vater. Vor seinem Tod 2002 spielt er bei seinen Konzerten Musik aus der Region, in der er aufwuchs – eine Reihe von Dörfern in der Region Accra.

VALERIE NARANJO

Marimbaphon, vocals
Ursprünglich aus dem Süden Colorados stammend, ist Valeri Naranjo für ihre Pionierarbeit in der westafrikainischen Keyboard-Perkussions-Musik bekannt. Sie ließ sich in New York City nieder, nachdem sie Studien in Gesangs- und Instrumentalmusik-Unterricht (Universität von Oklahoma) und Percussion Performance (Ithaca College) abgeschlossen hatte. Ihr Auftritt beim Kombine Festival of Traditional Music in Ghana 1988, bei dem sie das traditionelle Gyil-Xylophon spielte, führte dazu, dass der Dagara-Stamm es erstmals Frauen gestattete, dieses Instrument zu spielen.

SAMUL NORI

Weltberühmte koreanische Trommelgruppe
Pungmul ist der Name des koreanischen Traditionsinstruments. Samul nori hat seine Wurzeln in Pungmul nori (wörtlich „das Spielen traditioneller koreanischer Perkussions-Instrumente”), einem koranischen Kultur-Genre, zu dem Musik, Akroabatik, Volkstanz und Rituale gehören, und das traditionell in Reisbauern-Gemeinden aufgeführt wurde, um eine gute Ernte zu beschwören und zu feiern. Da das koreanische Volk bis in die Moderne zu über 90% im Reisanbau tätig war, bestimmte diese Art von Musik die koreanische Volksmusik-Landschaft, und folglich die moderne Popmusik und -Sprache in Korea.

SUAR AGUNG

Eine traditionelle balinesische Bambus-Gamelan-Truppe
Jegog, eine Art balinesischer Musik, wird auf vierzehn riesigen Bambus-Xylophonen gespielt. Jegog-Musik stammt ursprünglich aus der Region Jembrana im Westen von Bali, genauer gesagt aus einer Reihe von Dörfern im Umfeld von Negara, der Hauptstadt von Jembrana.

PANDIT ARJUN SHEJWAL

Herausragender Pakhawaj-Meister
Die Entstehungsgeschichte der Pakhawaj ist in den Nebeln der Zeit versunken. Sie gilt weithin als das älteste indische Perkussions-Instrument. Seit ewigen Zeiten schon kennt man sie als hochentwickeltes Perkussions-Instrument. Ihre Klanggenauigkeit und die Vielfältigkeit ihrer Töne ist unerreicht in den Sphären der internationalen Perkussions-Musik.

Alben

 

TERRA NOVA

MegaDrums  .  2000
„In seiner neuen CD-Produktion „Terra Nova“ spielt Flatischler mit Cornelia, Wolfgang Puschnig, Glen Velez, Airto Moreira, Leonard Eto und Stepen Kent. Es ist jedoch nicht nur die Virtuosität dieser Musiker, die diese Platte zu einem Hörgenuss machen, es ist auch die hervorragende Klangqualität mit der diese Platte aufgenomen wurde.“ (Callasong.de)

 

THE WORLD IS FULL OF RHYTHMS

MegaDrums  .  1999
“The World is Full of Rhythm“ ist eine Zusammenfassung der besten musikalischen Momente aus 15 Jahren MegaDrums-Touren (1984 bis 1999). „The World Is Full Of Rhythms“ ist eine der brilliantesten Errungenschaften in der Geschichte der Perkussionsmusik und mit Sicherheit Flatischlers Meisterwerk.” (www.discover.de)

 

LAYERS OF TIME

MegaDrums  .  1995
Der österreichische Komponist und Percussionist Reinhard Flatischler hat es sich zur Aufgabe gemacht, die ganze Vielfalt des Kunstschlagwerks in all seinen unterschiedlichen Ausprägungen zu präsentieren und miteinander zu konfrontieren. Seine MEGADRUMS-Touren geraten seit 1987 regelmäßig zu hochkarätigen Gipfeltreffen der Meister des Genres. „Layers Of Time“ dokumentiert die Essenz des fünften Kongresses mit solch schillernden Musikern wie dem Ex-MILES-Begleiter und WEATHER REPORT-Drummer Airto Moreira, dem afro-kubanischen Spezialisten Milton Cardona und der durch ihre Arbeit beim PHILIP-GLASS-Ensemble bekannten Indio-Amerikanerin Valerie Naranjo. Die reizvolle tranceartig-meditative Tiefe bezieht diese Formation aus der Arbeit des New Yorker Frame-Drum-Virtuosen und Ex-Mitglied des minimalistischen STEVE REICH-Ensembles Glen Velez, während für die in das Percussiongeflecht eingewebten Melodielinien diesmal der Saxophonist und Flötist Wolfgang Puschnig verantwortlich zeichnet, dessen Spiel durch großes Einfühlungsvermögen und stilistische Offenheit überzeugt. Viele große Namen und eine pulsierende Produktion, die es in sich hat, deren Feinheiten sich dem Hörer erst beim mehrmaligen Hören nach und nach erschließen.

 

KETU

MegaDrums  .  1993
Zum ersten Mal spielt unter Flatischlers Leitung ein komplettes Gamelan-Orchester mit Jazz und Perkussions-Musikern aus aller Welt zusammen. Um diese Musik komponieren und arrangieren zu können, studierte Flatischler jahrelang intensivst die verschiedenen Instrumente der balinesischen Orchester.

 

TRANSFORMATION

MegaDrums  .  1990
Die letzte Produktion mit Aja Addy, dem legendären Talking Drum-Spieler aus Ghana, der 2002 verstarb.
Leonard Eto, (Mitglied der Truppe „KODO“, Taiko), Japan; Milton Cardona (Conga, Bata), USA, Aja Addy (Dondo), Ghana; Reinhard Flatischler (Leitung Buk, Gongs, Tabla), Österreich; Wolfgang Puschnig (Saxophon, Flöte), Österreich; The Megadrums Percussion Ensemble.

 

COREANA

MegaDrums  .  1987
“Rhythmus löst sich aus seiner begleitenden Rolle und wird zum zentralen musikalischen Gestaltungselement – eine wichtige Botschaft für den Jazz (Jazzforum). Eine der seltenen Produktionen mit der Originalbeseztung der Samulnori-Truppe aus Korea: SamulNori (Tschanggo, Buk, Tsching, Guengari), Korea; Aja Addy (Dondo), Ghana; Dudu Tucci (Conga, brazilian percussion), Brasilien; Wolfgang Puschnig (Saxophon, Flöte), Österreich; Reinhard Flatischler (Leitung, Tschanggo, Rantang, Buk), Österreich; The Megadrums Percussion Ensemble.

 

SCHINORE

MegaDrums  .  1986
Flatischlers erstes Album ist inzwischen legendär. Auf ihm spielt Pandit Arjun Shejwal, einer der größten Meister der indischen Pakhawaj-Trommel, der 1992 verstarb.
Pandit Arjun Shejwal (Pakhawaj), Indien; Dudu Tucci (Conga), Brasilien; Reinhard Flatischler (Leitung, Tschanggo, Tabla), Österreich; Wolfgang Puschnig (Saxophon, Flöte), Österreich; The Megadrums Percussion Ensemble.
Power of Rhythm